Dieser Kritharaki-Salat mit Gurke, Tomaten, Paprika und Feta ist schnell und einfach zubereitet. Der griechische Nudelsalat schmeckt lecker sommerlich und mediterran und passt super als Hauptgericht oder zum Grillen.

Griechischer Nudelsalat mit Kritharaki, Tomaten, Gurke und Feta in einer Schüssel serviert, daneben liegen eine Gabel und eine halbe Zitrone.

Schneller griechischer Nudelsalat

Hast du schon einmal Kritharaki probiert? Wir sind erst kürzlich auf den Geschmack gekommen und absolut begeistert!

Für dieses Rezept habe ich die griechischen Nudeln mit Gurke, Tomaten, Paprika, Feta, Oliven und Zwiebeln kombiniert. Herausgekommen ist ein schmackhafter Nudelsalat, der sowohl als Hauptspeise, als auch als Beilagensalat (z.B. als Grillbeilage) prima passt. Er schmeckt herrlich erfrischend, sommerlich lecker und wunderbar mediterran.

Das Gericht ist vegetarisch und wirklich schnell gemacht. Einfach den Nudelreis kochen und währenddessen die restlichen Zutaten vorbereiten. Dann eventuell kurz die Nudeln abkühlen lassen und alles vermengen. Einfache Zutaten und unkomplizierte Zubereitung – was will man mehr?

Griechischer Kritharaki-Salat in einer Schüssel serviert, die auf einem blauen Untergrund steht.

Zutaten

Für den griechischen Kritharaki-Salat brauchst du nur ein paar einfache Zutaten, die du überall bekommst:

  • Kritharaki: Die griechischen Nudeln, auch als Orzo oder Manestra bekannt (Pendant in der italienischen Küche: Risoni), sehen aus wie (große) Reiskörner, bestehen aber aus Hartweizengrieß und sind damit quasi Nudeln in Reisform. Sie werden deswegen auch oft griechische Nudeln oder Nudelreis genannt (Reisnudeln hingegen ist eigentlich nicht ganz richtig :) ). Sie werden ganz normal wie andere Nudeln auch gekocht und eignen sich damit prima als Hauptzutat für unseren Nudelsalat.
  • Salat-Zutaten: Die Kritharaki werden hier dann noch mit sämtlichen „klassischen“ griechischen Salat-Zutaten kombiniert: Gurke, Tomaten, Paprika, Feta (oder Schafskäse), Oliven und Zwiebeln. Also jeder Menge Gemüse und cremigen Schafskäse – wahnsinnig lecker! So entsteht außerdem ein ziemlich gesunder Salat.
  • Dressing-Zutaten: Schließlich gibt’s noch ein einfaches Dressing aus Olivenöl, Wasser, frisch gepresstem Zitronensaft, etwas Honig und Knoblauch.
Links steht eine weiße Schüssel mit Kritharaki-Salat und rechts daneben eine große Metall-Schüssel, in welcher der Salat vermengt wurde.

Zubereitung

Der sommerliche Salat ist schnell und einfach zuzubereiten:

  • Wasser und Salz in einem Topf zum Kochen bringen und die Kritharaki darin nach Packungsanleitung kochen (etwa 12 Minuten – einfach wie andere Nudeln auch). Danach abgießen, abtropfen und etwas abkühlen lassen. Sie müssen aber nicht vollständig abgekühlt sein, du kannst sie ruhig noch warm zu den restlichen Zutaten geben. Dann zieht alles auch besser durch.

Zeitspar-Tipp: Die fertig gekochten Nudeln auf einem großen Teller, einem kleinen Blech o.ä. ausbreiten – so kühlen sie schneller ab.

  • Während du das Nudelwasser erwärmst und die Nudeln kochen, kannst du die restlichen Zutaten bereits vorbereiten. Dann musst du am Schluss nur noch alles vermengen und es geht relativ schnell: Gurke und Paprika jeweils waschen und in Stücke schneiden. Die Cherrytomaten waschen und halbieren. Oder wenn du andere Tomaten verwendest, diese einfach in Stücke schneiden. Den Feta aus der Verpackung nehmen und in Würfel schneiden oder alternativ mit den Händen zerbröseln.
  • Die Zwiebel schälen und in Stücke schneiden. Du kannst entweder kleine Stücke schneiden, dann verteilt sich der Geschmack quasi gleichmäßig im Salat. Oder du schneidest Halbringe oder Viertelringe, die machen optisch richtig was her. Du kannst auch die Zwiebelstücke unter den Salat vermengen und einen Teil als Ringe oder Halbringe obendrauf als Deko geben. Die Oliven aus dem Glas abgießen, abtropfen lassen und je nach Größe halbieren oder klein schneiden.
  • Das Gemüse und den Feta in eine große Schüssel geben. Den Oregano darüber streuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die abgetropften Kritharaki dazugeben und alles gut vermengen. (Wenn die Nudeln hier noch nicht fertig sind, einfach währenddessen schon das Dressing zubereiten und später alles vermengen).
  • Aus einer Zitrone etwas Saft auspressen. Mit Olivenöl, Wasser, Honig und Tomatenmark zu einem Dressing verrühren. Eine Knoblauchzehe mit einer Presse dazupressen (oder alternativ sehr klein schneiden). Alles gut vermengen und dann über den Salat gießen. Ales vermischen und nochmals mit Gewürzen abschmecken.
Links steht eine weiße Schüssel mit Kritharaki-Salat und rechts daneben eine große Metall-Schüssel, in welcher der Salat vermengt wurde.

Variationen

Hier gibt’s noch ein paar Ideen, wie du den Kritharaki-Salat an deine Vorlieben anpassen kannst:

  • Du kannst noch ein paar Pinienkerne anrösten (langsam in einer beschichteten Pfanne ohne Fett) und am Schluss frisch über den Salat streuen.
  • Wie wäre es als optionale Zutaten mit etwas Mais, Antipasti (z.B. eingelegte Paprika), Rucola oder Blattsalat? Als Kräuter kannst du außerdem auch etwas Petersilie oder Schnittlauch verwenden. Noch intensiver wird’s mit Frühlingszwiebeln (ggf. dann die roten Zwiebeln etwas reduzieren).
  • Du magst den Knoblauchgeschmack? Oder der griechische Kritharaki-Salat soll so richtig schön intensiv werden? Du kannst natürlich gerne mehr Knoblauchzehen als angegeben verwenden. Oder ihn umgekehrt auch ganz weglassen.
  • Soll das Gericht vegan werden, so kannst du den Feta entweder weglassen oder durch ein Ersatzprodukt ersetzen. Alternativ könntest du auch ein paar Nüsse, z.B. Cashewkerne verwenden. Statt dem Honig im Dressing kannst du beispielsweise etwas Agavendicksaft oder Ahornsirup verwenden.

Dazu passt der Salat

Das Rezept passt grundsätzlich prima als eigenständiges Hauptgericht. Besonders im Sommer ist so ein kalter Salat herrlich erfrischend. Wenn er dann gleich noch ein wenig nach „Urlaub“ schmeckt – umso besser :)

Auch als Mealprep zum Mitnehmen ist er perfekt geeignet. Vor allem, wenn du unterwegs keine Möglichkeit zum Erwärmen von Speisen hast und deswegen auf der Suche nach kalten Gerichten bist. Zum Beispiel für ein kaltes Essen für die Arbeit.

Der vegetarische Salat passt auch prima, um die Reste einzupacken. Also einfach die doppelte Menge zubereiten, einen Teil frisch genießen und den Rest für den nächsten oder übernächsten Tag einpacken.

Aber auch als Beilagensalat ist das Rezept gut geeignet (dann reicht es logischerweise für mehr Portionen). Besonders gut passt der Kritharaki-Salat zum Grillen. Aber auch allgemein fürs Buffet, die Gartenparty, das Picknick, die Familienfeier. Oder als mediterrane Beilage zu Fleisch oder Fisch.

Links steht eine weiße Schüssel mit Kritharaki-Salat und rechts daneben eine große Metall-Schüssel, in welcher der Salat vermengt wurde.

Aufbewahrung und Haltbarkeit

Du kannst den Salat frisch zubereiten und genießen.

Er schmeckt aber sogar noch besser, wenn er etwas durchgezogen ist. Dann verteilen sich Knoblauch und Gewürze schön im Gericht und es entsteht ein intensiver, wahnsinnig leckerer Geschmack. Also am besten immer mit etwas Vorlaufzeit vorbereiten. Zum Beispiel zum Grillen am Abend den Salat bereits am Vormittag vorbereiten.

Der Nudelreis-Salat hält sich aber auch prima im Kühlschrank. Dazu einfach in einem fest verschlossenem Gefäß aufbewahren. Dann sollte er sich mindestens 2 Tage halten. Super also zur Aufbewahrung von Resten und für dem Mealprep.

Weitere einfache Salate

Lust auf noch mehr einfache und geniale Salat-Rezepte? Die ebenso prima zum Grillen geeignet sind? Wie wäre es da mit diesen leckeren Ideen:

Oder stöbere direkt durch alle meine gesunden Salat-Rezepte.

Griechischer Nudelsalat mit Kritharaki, Tomaten, Gurke und Feta in einer Schüssel serviert, daneben liegen eine Gabel und eine halbe Zitrone.

Kritharaki-Salat (griechischer Nudelsalat)

Einfaches Rezept für einen leckeren Salat aus Kritharaki (griechische Nudeln in Reisform), Gurke, Tomate, Paprika, Feta, Oliven und Zwiebeln.
5 von 1 Bewertung
Drucken Pinnen Bewerten
Gericht: Beilagen, Hauptgericht
Ernährungsweise: vegetarisch
Arbeitszeit: 30 Minuten
Portionen: 4

Zutaten

Salat

  • 250 g Kritharaki* oder: Orzo, Risoni
  • 1 Gurke
  • 1 rote Paprika
  • 250 g Cherry-Tomaten
  • 180 g Feta
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 60 g dunkle Oliven (Abtropfgewicht)
  • 1 EL Oregano getrocknet o. frisch
  • Salz, Pfeffer

Dressing

  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft frisch gepresst
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Honig
  • 1 Zehe Knoblauch

Zubereitung

  • Die Kritharaki nach Packungsanleitung kochen. Danach abgießen und etwas abkühlen lassen.
  • Währenddessen die restlichen Zutaten vorbereiten: Gurke, Paprika und Tomaten waschen und in Stücke schneiden. Den Feta in Würfel schneiden.
  • Die Zwiebel in Stücke oder Halbringe schneiden. Die Oliven abtropfen lassen und ggf. halbieren.
  • Alles in eine Schüssel geben. Die abgetropften und grob abgekühlten Kritharaki dazu geben (dürfen auch noch ein wenig warm sein), den Oregano und die Gewürze darüber streuen und alles gut vermengen.
  • Aus Olivenöl, Zitronensaft, Wasser und Honig ein Dressing anrühren. Den Knoblauch hinein pressen und das Dressing über den Salat gießen. Alles gut vermengen und vor dem Servieren am besten etwas durchziehen lassen.

Notizen

Variationen und Tipps (Haltbarkeit, was passt dazu etc.) findest du im Blogbeitrag.

Nährwerte p.P.

Calories: 489kcalCarbohydrates: 56gProtein: 17gFat: 21gSaturated Fat: 8gFiber: 6g
Rezept von: Lisa Nentwich
Hast du das Rezept ausprobiert?Ich freue mich riesig über eine Bewertung! Hinterlasse dazu einfach einen Kommentar und klicke die Sternebewertung an - Lieben Dank!

Viel Freude beim Ausprobieren

deine Lisa