Hefezopf gibt es bei uns traditionell in der Osterzeit. Egal ob mit oder ohne Füllung, ob als Kranz oder als Zopf, pur oder mit Marmelade bestrichen – das leckere Hefegebäck weckt bei mir wahre Kindheitserinnerungen. In den Wochen vor Ostern gab es bei uns oft einen frisch gebackenen Hefezopf. Und an den eigentlichen Oster-Feiertagen durfte er natürlich ebenfalls nicht fehlen. Aber auch das restliche Jahr über backte meine liebe Mama immer mal wieder ein schmackhaftes Hefegebäck zum Nachmittags-Kaffee. Aber kann man einen Hefezopf ohne Zucker backen?

 

Hefezopf ohne Zucker gesund

 

Denn klar, dass ich aus so einem Klassiker eine gesunde Variante kreieren wollte! Statt Weizenmehl habe ich mein Lieblingsmehl Dinkel verwendet. Gesüßt wird der gesündere Hefezopf mit ein wenig Honig und Kokosblütenzucker* (auf den gesamten Teig gerechnet aber in geringer Menge). Auf die Butter wollte ich allerdings nicht verzichten, um noch recht nahe am typischen Geschmack eines Hefegebäcks zu bleiben. Aber auf den gesamten Teig verteilt ist es trotzdem noch ziemlich wenig Butter.

Der Dinkel-Hefezopf ohne Zucker kommt sehr nahe an einen klassischen Zopf mit Weißmehl und Zucker heran. Er schmeckt angenehm süß und ist nicht zu trocken, er lässt sich pur genießen oder mit Marmelade (am besten natürlich zuckerfrei 🙂 ).

 

Zuckerfreier Hefezopf gesund

 

Rezept Gesunder Hefezopf ohne Zucker: