Grundsätzlich sind entsprechende Vorkenntnisse immer gut, es ist aber auf jeden Fall auch so schaffbar.
Ich beispielsweise hatte von Chemie wirklich keine Ahnung (ich hatte es nicht in der Oberstufe) und musste mir im ersten Semester sämtliche Grundlagen aneignen, aber es war machbar. Anderen fiel Chemie unglaublich leicht, da sie die meisten Inhalte schon in der Schule behandelt hatten.
Dafür fiel mir wiederum Statistik sehr leicht, weil ich viele Inhalte bereits aus meinem BWL-Studium kannte. Andere hatten damit eher zu kämpfen.
Ich würde mir aufgrund fehlender Vorkenntnisse aber keine allzugroßen Sorgen machen. Wenn es nur an einem oder zwei Fächern liegt, so wäre es ja schade, deswegen das Studium gar nicht erst anzufangen. Gerade in den naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern gibt es zahlreiche Nachhilfeangebote, die perfekt auf die jeweiligen Vorlesungen zugeschnitten sind. Und im Zweifelsfall kannst du dich einfach nicht zur Klausur anmelden und das Fach im nächsten Jahr noch einmal belegen.