Bio-Lebensmittel liegen im Trend. Im vergangenen Jahr stellten jeden Tag fast fünf Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um, die Verbraucher gaben 5,5% mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus. Neben Ethik- und Nachhaltigkeitsaspekten, erhoffen sich viele Konsumenten eine geringere Schadstoffbelastung, weniger Zusatzstoffe und somit einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Andererseits hört man oft Argumente: Bio sei gar nicht besser. Bio sei nicht gesünder, als konventionelle Lebensmittel. Was stimmt denn nun? Sind Bio-Lebensmittel wirklich gesünder?

Dieser Frage möchte ich in diesem Blogpost nachgehen. Ich habe wirklich viele Stunden recherchiert, mir die aktuelle wissenschaftliche Studienlage angesehen und versucht, die Ergebnisse in einem Artikel übersichtlich zusammenzustellen. Denn so viel sei schon verraten: Die Studienlage ist nicht immer eindeutig bzw. es lassen sich nicht immer eindeutige und allgemein gültige Aussagen festlegen. Dennoch möchte ich gerne Licht in die teils verwirrende und widersprüchliche Thematik bringen.

In diesem Blogartikel geht es um Folgendes:

  • Enthalten Bio-Lebensmitteln mehr gesunde Inhaltsstoffe als konventionelle Produkte?
  • Enthalten Bio-Lebensmittel weniger schädliche Stoffe als konventionelle Produkte?
  • Und welchen Einfluss hat der Verzehr von Bio-Lebensmitteln tatsächlich auf die Gesundheit?
Sind Bio-Lebensmittel gesünder?

Mehr gesunde Inhaltsstoffe in Bio-Lebensmitteln?

Enthalten Bio-Lebensmittel mehr gesunde bzw. gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe als konventionelle Produkte? Unterscheiden sie sich hinsichtlich der Nährstoffzusammensetzung? Um dieser Frage nachzugehen, sehen wir uns pflanzliche und tierische Lebensmittel nacheinander an.

Pflanzliche Lebensmittel

Zahlreiche Studien haben sich den Nährstoffgehalt von Bio- vs. konventionellen Lebensmitteln angesehen.

Dabei kommen die meisten Studien zu dem Ergebnis, dass Obst, Gemüse und Getreide in Bio-Qualität höhere Vitamin-Gehalte (v.a. Vitamin C), höhere Mineralstoffgehalte (Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor), mehr Antioxidantien und mehr phenolische Verbindungen aufweisen als konventionelle Produkte.

Zudem wurden in Bio-Lebensmitteln geringere Nitrat-Gehalte gefunden. Bei Blei und Arsen unterscheidet sich Bio nicht von Konventionell, allerdings enthält Bio-Getreide signifikant geringere Cadmium-Konzentrationen.

Bei Fusarium-Toxinen (Schimmelpilze) haben die meisten Studien keinen Unterschied feststellen können, einige Studien zeigen aber geringere Konzentrationen in Bio-Getreide.

Bio-Getreide enthält außerdem weniger Proteine und Aminosäuren, was auf die Stickstoffdüngung von konventionellem Getreide zurückzuführen ist.

Grundsätzlich lässt sich also sagen, dass pflanzliche Lebensmittel in Bio-Qualität eine meist günstigere Nährstoffzusammensetzung aufweisen. Allerdings sind die Unterschiede zu konventionellen Produkten eher gering. Somit ist fraglich, ob die Unterschiede überhaupt praktische Relevanz haben und ein positiver Nutzen für die Gesundheit daraus resultiert.

Bio vs konventionell pflanzliche Lebensmittel

Tierische Lebensmittel

Bei tierischen Lebensmitteln ist die Zusammensetzung abhängig von der Fütterung, woraus sich auch Unterschiede bei Bio vs. Konventionell ergeben.

Milch

Bio-Milch bzw. -Milchprodukte enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren (welche essenziell für den Menschen sind) und ein günstigeres Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren als konventionelle Milchprodukte. Dies hängt im Wesentlichen mit der Fütterung (Gras) zusammen.

Der Gehalt an den übrigen Fettsäuren ist bei Bio und konventionell in etwa gleich.

Bio-Milch weist allerdings einen höheren Gehalt an ruminanten Fettsäuren auf. Hierbei handelt es sich um Transfettsäuren, also eigentlich um „böse Fette“, die aber natürlichweise im Pansen der Kühe anfallen.

Bio-Milch enthält zudem oft weniger Jod und Selen als konventionelle Milch. Allerdings würde Milch bei der Behebung eines etwaigen Defizits sowieso eine untergeordnete Rolle spielen, da hier auf Supplemente zurückgegriffen würde.

Eier

Bei Eiern ist ein höherer Gehalt an Omega-3-Fettsäuren plausibel. Allerdings wurde dies noch nicht hinreichend wissenschaftlich untersucht.

Fleisch

Bio-Fleisch enthält deutlich höhere Konzentrationen an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren als konventionelles Fleisch. Würde man statt konventionellem Fleisch Bio-Fleisch verzehren (bei unverändertem Gesamt-Fleischkonsum), so würde man 17% mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren und 22% mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen (gerechnet auf den durchschnittlichen Fleischkonsum im Europa).

Generell muss aber gesagt werden, dass es beim Fleisch nicht so viele aussagekräftige Studien bezüglich der Nährstoffzusammensetzung gibt, wie etwa bei der Milch. Außerdem bestehen natürlich Unterschiede zwischen den Tieren.

Fazit Tierische Lebensmittel

Tierische Lebensmittel weisen meist eine günstigere Fettzusammensetzung auf als konventionelle Produkte. Allerdings ist auch hier die tatsächliche Relevanz für die Ernährung eher gering. Es lässt sich kein spezifischer Vorteil für die Gesundheit ableiten. Zudem gibt es neben den genannten auch weitere (pflanzliche) Quellen für Omega-3-Fettsäuren.

Bio tierische Lebensmittel

Weniger gesundheitsschädliche Stoffe in Bio-Lebensmitteln?

Nun haben wir uns mit der Nährstoffzusammensetzung und gesundheitsförderlichen Inhaltsstoffen beschäftigt. Aber wie sieht es bei den eher schädlichen Inhaltsstoffen aus? Enthalten Bio-Lebensmittel hiervon weniger als Konventionelle? Dafür sehen wir uns Pestizide, Antibiotika und Zusatzstoffe einmal genauer an.

Pestizide