Lecithin (E322)

Im Bereich Ernährungswissen stelle ich euch auf dem Blog verschiedene Lebensmittel-Zusatzstoffe vor. Wie werden sie hergestellt und wofür verwendet? Wie gefährlich sind sie wirklich? Oder können sie unbedenklich konsumiert werden? Eine Übersicht über alle Beiträge findet ihr hier. In diesem Artikel geht es um Lecithin.

 

Was ist Lecithin?

Lecithin ist ein natürlicher fettähnlicher Stoff, der zur Gruppe der Phospholipide gehört. Er ist ein essentieller Bestandteil von Zellmembranen und unter anderem für Nervenimpulse wichtig. Er kommt sowohl in tierischen, als auch in pflanzlichen Zellen vor. Hohe Gehalte finden sich beispielsweise in Eiern, Sojaprodukten, Hülsenfrüchten und Walnüssen. Somit handelt es hierbei um einen natürlichen Inhaltsstoff von Lebensmitteln, aber auch um einen Lebensmittel-Zusatzstoff. Als in der EU zugelassener Zusatz trägt er die Nummer E322.

 

Herstellung

Lecithin wird größtenteils aus Sojabohnen hergestellt bzw. aus Sojaöl, aber auch aus Sonnenblumen, Mais, Raps oder Eigelb. Hierbei besteht die Gefahr, dass sie Sojabohnen aus gentechnisch verändertem Anbau stammen. Dieser muss in diesem Fall nämlich nicht deklariert werden.

 

Lecithin

Verwendung

Lecithin wird als Emulgator, Antioxidationsmittel und Stabilisator verwendet. Besonders häufig ist es in Margarine, Schokolade, Backwaren, Instantsuppen und -soßen, sowie in Desserts zu finden. Auch in Kosmetika, Medikamenten und Futtermitteln findet es Verwendung.

Es gibt sogar Nahrungsergänzungsmittel, die zur Steigerung der Hirnleistung beitragen sollen (die Wirksamkeit wird allerdings kritisch bewertet).

Es ist grundsätzlich in allen Lebensmitteln ohne Beschränkung zugelassen (auch in Bio-Lebensmitteln). Allerdings existieren Höchstmengen für Säuglingsnahrung.

 

Ernährungsphysiologische Bewertung

Über etwaige Risiken von Lecithin ist grundsätzlich nichts bekannt. Selten kann es allerdings zu allergischen Reaktionen aufgrund der Soja-Bestandteile kommen. E322 gehört somit zu den unbedenklichen Zusatzstoffen (grundsätzlich würde ich aber eine Ernährung basierend auf möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln empfehlen).

 

Lecithin Zusatzstoff

Quellen:

Grimm, Hans-Ulrich (2013): Chemie im Essen, München: Knaur Verlag, 2013.
Schwedt, Georg (2005): Taschenatlas der Lebensmittelchemie, 2. Aufl., Weinheim: WILEY-VCH Verlag, 2005.
Die Verbraucher Initiative e.V. (Hrsg.) (2013): E322 Lecithin, online im Internet, 
http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/109.e322_lecithin.html, Abfrage vom 03.01.2018.
Barth, Andrea (2003): Lässt sich Weißheit löffeln?, in: UGB-Forum 6/2003, S. 266-269.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.