About me

Über mich

Ich heiße Lisa, bin 24 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unseren beiden Katern in der Nähe von Frankfurt.
In meiner Freizeit lese ich sehr viel, reise um die Welt (sofern es der Geldbeutel zulässt) und koche und backe gerne.
2017 habe ich meinen Job im internationalen Controlling gekündigt und noch einmal komplett neu angefangen: Seit Oktober studiere ich Ernährungswissenschaften in Gießen. Doch wie kam es dazu?

Vom Moppelchen und Sportmuffel zur angehenden Ernährungswissenschaftlerin

Meine ganze Kindheit und Jugend hatte ich immer ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Ich war nie gefährlich übergewichtig, doch war ich permanent unzufrieden mit meinem Körper und schämte mich. Gesunde Ernährung und Sport waren damals ein Fremdwort für mich. Ich aß, was und wie viel ich wollte und betrieb keinerlei Sport. So fühlte ich mich jahrelang unwohl und deprimiert.
Ich probierte ein paar radikale Diäten, die zwar schnell zum Erfolg, aber bald darauf auch wieder zum Jojo-Effekt führten.
Mit 18 Jahren beschloss ich, dass es so nicht weiter gehen kann. In kleinen Schritten krempelte ich mein Leben komplett um: Ich achtete auf mein Sättigungsgefühl, nahm viel mehr Obst und Gemüse zu mir, achtete auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und begann Sport zu treiben. So nahm ich langsam ab und gewann immer mehr Freude an körperlicher Betätigung. Ich fühlte mich so gut wie nie und war sehr glücklich.
Seitdem sind Sport und gesunde Ernährung ein fester Bestandteil meines Lebens.
Im Laufe der Zeit habe ich natürlich viel gelesen und vor allem durch die sozialen Medien diverse Meinungen zu gesunder Ernährung erfahren. Und diese Meinungen gehen ganz schön auseinander! Während die einen Gluten verteufeln, wird von anderen der Verzehr von Vollkornprodukten empfohlen. Milch sei einerseits schlecht für Haut und Darm, enthalte andererseits aber wertvolles Calcium. Obst ist gesund, das weiß ja jedes Kind, aber enthält es nicht viel zu viel Fruchtzucker? Welcher Zucker ist nun eigentlich schädlich – oder ist er es überhaupt?
So wuchs meine Neugier, aber auch meine Frustration über all die verschiedenen Theorien und Widersprüche. Ich wollte das Thema Ernährung wissenschaftlich und objektiv verstehen und mir dann selbst eine Meinung bilden können, statt auf radikale Ansichten zu vertrauen.
Dieses Jahr habe ich außerdem beruflich einen Schlussstrich gezogen. Nach BWL-Studium und Trainee-Programm habe ich eine eigentlich tolle Stelle im internationalen Umfeld bekommen. Doch so lieb auch die Kollegen und der Chef waren, so spannend die Arbeit, es war einfach zu viel! Monatelang schoben wir Überstunden ohne Ende und konnten nie verlässlich einen Feierabend planen. Und so habe ich einsehen müssen, dass ich auf mich selbst achten muss – meine Freizeit und Gesundheit sind mir einfach zu wichtig. Das Leben muss doch mehr als nur die Arbeit zu bieten haben! Schweren Herzens schrieb ich also meine Kündigung. Und während ich überlegte, wo ich mich stattdessen bewerben könnte (jaa, ich habe tatsächlich gekündigt ohne bereits eine neue Stelle zu haben!), kam immer wieder der Gedanke auf: „Was, wenn ich noch einmal etwas komplett anderes mache?“.  Die Idee ließ mich nicht mehr los und nach reifer Überlegung habe ich mich schließlich an der Universität Gießen für den Studiengang „Ernährungswissenschaften“ beworben.
Ich bin jetzt schon sehr wissbegierig und verschlinge sämtliche Informationen zur Ernährung. Doch möchte ich durch das Studium einen detaillierten Einblick und ein wissenschaftliches Verständnis bekommen. Ich möchte den Dschungel an Ernährungsmythen durchbrechen und mir eine objektive Meinung bilden. Und so ist auch dieser Blog entstanden, denn auf diese spannende Reise möchte ich euch gerne mitnehmen.

Über diesen Blog

Hier bei Dinkel & Beeren dreht sich also alles um das Thema „Gesunde Ernährung“. Zunächst soll es viele verschiedene gesunde Rezepte geben – egal ob Frühstück, Beilage und süßes Gebäck, mal glutenfrei, mal vegan, für jeden soll etwas dabei sein. Mithilfe der Schlagwörter könnt ihr auf einen Blick erkennen, welche Eigenschaften das Rezept hat oder auch gezielt nach etwas suchen, z.B. „vegetarisch“ oder „weizenfrei“. Wichtig ist mir, dass alle Rezepte nur aus natürlichen Zutaten bestehen, sowie ohne Haushaltszucker und Weißmehl auskommen. Im Laufe der Zeit möchte ich euch dann zudem in leicht verständlichen Beiträgen diverse Themen der Ernährung näher bringen und dabei auch auf objektive Art die unterschiedlichen Betrachtungsweisen beleuchten. Außerdem möchte ich euch praktische Tipps für die gesunde Ernährung im Alltag geben.

Der Blogname besteht übrigens aus zwei Zutaten, die ich sehr gerne mag und oft verarbeite. Dinkel ist in jeglicher Form mein absolutes Lieblingsgetreide, egal ob im Brot, als Grießbrei oder in der puren Form. Und Beeren landen im Sommer täglich auf meinem Teller.

 

Und jetzt lade ich dich ein, gerne auf meinem Blog ein wenig herumzustöbern. Da mein Blog noch ganz am Anfang steht, gibt es leider noch nicht so viele Rezepte, aber ich arbeite natürlich fleißig daran 🙂

Du kannst mir auch gerne in den Kommentaren oder an lisa@dinkel-und-beeren.de eine Nachricht schreiben, ich freue mich von dir zu hören.